Die Tulpenzeit | Rosalie - Blumen online bestellen

Die Tulpenzeit

Wenn wir hier in der westlichen Welt von „Tulpenzeit“ sprechen, meinen wir den Zeitraum von Jänner bis April, in dem wir uns die ersten wunderschönen Frühlingsboten nach Hause holen, in die Vase stellen und uns an ihrem Anblick erfreuen. Meistens ist das auch die Zeit, in der wir uns darüber Gedanken machen, wie wir unsere Wohnung oder unser Haus neu einrichten könnten – und da kommen ein paar unkomplizierte und herrlich bunte neue Dekormöglichkeiten in Form von Tulpen gerade recht.

Spricht man allerdings in der Türkei von „Tulpenzeit“ (bzw. türkisch von Lâle Devri), ist die Zeit zwischen 1703 und 1730 gemeint. Es war dies die Zeit des Sultanats von Ahmed III. Wie viele andere Kaiser und Könige begeisterte auch er sich für das glanzvolle Savoir-vivre des französischen Sonnenkönigs Louis XIV. Inspiriert von dessen Lebensart, gab der Sultan den Bau des Schlosses Saadâbad im grünen Stadtteil Kâgıthane in Istanbul in Auftrag, das ein Abbild von Schloss Versailles werden sollte. Auch Ziergärten im französischen Stil wurden angelegt und hauptsächlich mit Tulpen bepflanzt, für die Sultan Ahmed III. leidenschaftlich schwärmte. Den Namen „Tulpenzeit“ prägte allerdings erst der Historiker Ahmet Refik vor rund 100 Jahren. Ob auch er eine besondere Freude an Tulpen besaß, konnte ich leider nicht herausfinden.

Weiterführende Literatur:

    •    Wilhelm Heinz: Die Kultur der Tulpenzeit des Osmanischen Reiches. In: Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes. 61, 1962, ISSN 0084-0076, S. 62–116.

    •    Can Erimtan: Ottomans Looking West? The Origins of the Tulip Age and Its Development in Modern Turkey. Tauris Academic Studies u. a., London u. a. 2008, ISBN 978-1-84511-491-6 (Library of Ottoman Studies 14).